... singend Brücken bauen

Yawe ho - Dance of the North  Native Americans, Irokesen / trad.?
via Joanne Shenandoah (youtube unten) 
Wir haben das Lied rhythmisch etwas angepasst, so dass es auch in Gruppen singbar ist. 

Yawe ho, yo ho, yo ho
Gajuwani no o he ya
Gajuwani no 

Hintergrund
Das Lied stellt die Verbindung zu den AhnInnen her. Es kann auch gesungen werden, um die Seelen von Verstorbenen gut hinüber zu begleiten.

Aussprache
y, j = i / w = wie in engl. water

Takt
2/4, mit langsamem Puls

Tonart / Anfangstöne
C-Moll
1. Hauptstimme: cc g f g c - es.es es.d d cb b cc c.d c
2. höhere Stimme*: cc g f g c - *g.g g.f f ed d eses es.f es

Akkorde / Begleitung
getragene, ruhige Akkordbegleitung: -/ cm F cm cm - Es B gm - cm cm
& ruhige, sanfte Trommelbegleitung (wir empfehlen keine Rasseln)

mögliche Gestaltung des Liedes
Zum Lernen eignet sich das Vor- und Nachsingen einzelner Sequenzen. Empfehlenswert ist es, das Lied (bald) ohne Textblatt zu singen, um in eine meditative Stimmung einzutauchen. 
Achtung: Bei diesem Lied ist das innere, mit dem Herzen verbundene Lächeln wichtig, weil das Lied sehr langsam gesungen wird und viele Töne lange getragen sind. Mit dieser Präsenz kann man dem Sinken etwas entgegenwirken. 
Die letzten zwei Zeilen kann man am Schluss wiederholen.

1. tiefere Hauptstimme ... das Lied ist auch einstimmig sehr kräftig
2. höhere Stimme - erst ab 2. Zeile "Gajuwani ..."
Erfahrungen, inspirierende
Dieses Lied vermittelt oft eine grosse Ruhe.
PS: Für mich (Jana) ist es das ruhigste Lied, das ich kenne.

Quelle
Joanne Shenandoah, CD "Life Blood" (Dance of the North) 

Themen
Ahnen, Ahninnen
Anderswelt
Begleitung
Brücke zwischen Hier & Dort
Norden
Ruhe
Seelenwelt
Stille
Regenbogen
Verbindung zur anderen Welt
Verstorbene begleiten
Vormütter, Vorväter